Taizé-Andacht

fgb3358/flickr.com

Die monatlich stattfindende Taizé-Andacht ist eine besondere Gottesdienstform - eine Zeit in getragener, spiritueller Gemeinschaft mit Gott. Kerzenlicht, einfache und berührende Gesänge aus der ökumenischen Communauté de Taizé (siehe Bild oben) in Frankreich, kurze geistliche Meditationsimpulse und eine Zeit der Stille. Es ist schön, nach einem langen Tag für eine Stunde abzuschalten und die Zeit miteinander und mit Gott zu verbringen. Wunderbar kann man sich hier auf ihn einlassen und seiner Stimme lauschen. 

„Die Gemeinde singt und betet mit. Die Lieder sind vom Text her einfach und einige Teile werden mehrfach wiederholt. Die Lautstärke ist besinnlich gedämpft. Alles ist eher leise, eher langsam, geeignet, Gefühle zu wecken; man wird nach und nach immer mehr hineingenommen, geht immer mehr mit, fühlt immer mehr mit, jeder auf seine Weise. Und so entsteht ein wirkliches Gebetsgemeinschaftsgefühl, langsam, leise, ruhig. Am Ende geht man erfüllt und beseelt nach Hause." (aus einem Erfahrungsbericht)

Sie kennen diese Art von Andacht noch nicht und sind neugierig geworden? Kommen Sie und lassen Sie sich überraschen!

Verantwortlich für das Taizé-Gebet ist Stefan Wurth.